Chronik des Vereins & Gründung

1945

 

Nach dem Kriegsende 1945 waren Traktoren für die Arbeit in der Landwirtschaft eine Rarität. Fast alle schweren Arbeiten wurden von den Landwirten mit Pferden erledigt. Nach und nach wurden aber auch mit Pferden, die tagsüber ihr Arbeitspensum verrichten mußten, abends oder am Wochenende Ausritte und sogenannte Reit-Übungsstunden abgehalten. Reine Reitpferde, wie sie heute gehalten werden, kannte man damals nicht. Das Pferd war Arbeits-und auch Sportkamaerad.
Die Freude am Umgang mit den Pferden nahm im Laufe der Jahre immer mehr zu.

1948

 

So wurde dann im Frühjahr 1948 im Gasthaus ,,Zum Löwen'' in Fränkisch-Crumbach ein Verein gegründet, mit dem Namen

,,Reit-und Fahrverein Rodenstein Fränkisch-Crumbach''

Zum 1.Vorsitzenden wurde Leonard Born, Inhaber der Brauerei Hotz in der Rodensteiner Straße, gewählt. Er hätte es sich sicher damals nicht träumen lassen, dass sich ein Verein nach über 50 Jahren zu seiner heutigen Größe entwickeln würde.

Zu den Gründungsmitgliedern 1948 gehörten nachstehende Personen:

1. Leonard Born Fränkisch-Crumbach
2. Leonard Dingeldein Unter-Gersprenz
3. Philipp Heist Fränkisch-Crumbach
4. Philipp Horn Fränkisch-Crumbacgh
5. Fritz Kaffenberger Fränkisch-Crumbach
6. Georg Knell Fränkisch-Crumbach
7. Willi Maser Michelbach
8. Adolf Maser Fränkisch-Crumbach
9. Wilhelm Nicklas Pfaffen-Beerfurth
10.Georg Pfeifer Fränkisch-Crumbach
11.Philipp Pfeifer Fränkisch-Crumbach
12.Philipp Ripper Fränkisch-Crumbach
13.Adolf Schädler Fränkisch-Crumbach
14.Peter Weber Fränkisch-Crumbach
15.Adam Zörgiebel Fränkisch-Crumbach



Dank der Initiative des 1. Vorsitzenden und seines Vorstandes wurden alsbald nach der Vereinsgründung regelmäßige Reitstunden eingeführt.

1950

 

Die ersten Reitstunden fanden damals auf der Hauswiese der Schmalen Mühle statt. Später wurde als Reitgelände die Wiese in der Jahnstraße, wo heute ein Einkaufsmarkt steht, genutzt. Bis man im Sommer 1950 den ersten Reitplatz in der Schafshofgasse anlegte.
Auch wenn er Richtung Talseite stark abhängig war, war man froh, ein Reitgelände zu besitzen. Eigentümer des Geländes war Eugen von Gemmingen.
Der Platz wurde mit Holzpfosten und Stangen eingezäunt, einplaniert und mit Sand eingedeckt.
Noch im selben Jahr - 1950 - fand dort der 1. Reitertag in Fränkisch-Crumbach statt. Zu der damaligen Zeit war dies etwas Besonderes und fand großen Zuspruch bei der Bevölkerung und den benachbarten Reitvereinen.
Ganz früh wurde in Fränkisch-Crumbach neben dem Reitsport mit Spring- und Dressurprüfungen auch der Fahrsport ausgeübt.

1956

 

Im Jahre 1956 fand ein Wechsel im Vorsitz statt. Leonard Born legte sein Amt in jüngere Hände. Neuer Vorsitzender wurde Eugen Freiherr von Gemmingen-Hornberg.
Unter der Regie des neuen Vorsitzenden hat sich neben dem Reitsport auch der Fahrsport stark entwickelt.
Glanzpunkte der damaligen Zeit waren die Fahrwettbewerbe gewesen. Die Mehrspänner bis hin zum stattlichen Zwölferzug, einem Gespann mit zwölf Pferden, haben dem Verein viel Anerkennung und zahlreiche Turnierpreise eingebracht.
10spaenner_klein.jpg
Der Fränkisch-Crumbacher Zwölferzug war damals eine Einmaligkeit und für unsere Region eine absolute Sensation.

1962

 

Das Jahr 1962 war für den Reit- und Fahrverein Rodenstein insofern bedeutsam, weil der Reitplatz aufgegeben werden mußte, denn Gemeinde und Landkreis wollten auf diesem Gelände eine Grundschule- unsere heutige Rodensteinschule-errichten. Sowohl für die Familie von Gemmingen als auch für den Verein war es eine Selbstverständlichkeit, diesem Anliegen Rechnung zu tragen.
Als Areal für den neuen Reitplatz stellte Eugen von Gemmingen dem Verein das Gelände der heutigen Reitanlage ,,Am Lohberg'' zur Verfügung. Aber das Gelände war stark abhängig und uneben, sehr steinig und felsig. Zur Platzgestaltung mußte ,,schweres Gerät'' herbei. Eine in Darmstadt stationierte Pioniereinheit der ,,Amerikaner''führte die Planierarbeiten durch. Lediglich die Verpflegung und die Spritkosten mußte der Verein tragen. Nach ca. 3 Wochen war die Arbeit getan und der Platz planiert.

1964

 

Ein Markstein in der Vereinsgeschichte war das Jahr 1964. In diesem Jahr wurde der Bau der Reithalle durch den 1. Vorsitzenden Eugen von Gemmingen in Angriff genommen. Selbstverständlich haben bei diesem großen Unterfangen viele Vereinsmitglieder mitgeholfen und Eigenleistungen erbracht. In diesen Jahren hat sich eine Gemeinschaft gebildet und bewährt, um den Aktiven mit dem Partner Pferd eine ganzjährige Ausbildungs-,Reit-und Turnierstätte zu schaffen.
In den Unterlagen ist heute noch festgehalten, welche Vereinsmitglieder z.B. beim Aufschlagen und beim Richten der Dachbinder mitgeholfen und sich engagiert haben. Stellvertretend für alle anderen, die damals tatkräftig mitgewirkt haben, sind sie hier aufgeführt:
Peter Weber, Philipp Heist, Willi Eitel, Georg Knell, Heinz Muntermann, Adam Greim, Wilhelm Zulauf, Philipp Weidmann, Philipp Pfeifer, Wilhelm Scholl und Fritz Kaffenberger (alle Fränkisch-Crumbach), Walter Ripper(Beerfurth), Fritz Volz (Groß-Bieberau) und Georg Eckert(Mossautal). Viele von ihnen weilen heute leider schon nicht mehr unter uns.
Die Realisierung der schönen Reitanlage ,,Am Lohberg''war natürlich nur möglich durch das Engagement und die erheblichen finanziellen Opfer, die der Verein durch seinen damaligen 1. Vorsitzenden, Freund und Förderer, Eugen Freiherr von Gemmingen-Hornberg, erfahren hat.

1968 - 1978

 

Im Jahr 1968- 20-jähriges Vereinsbestehen- wurde in der neuen Reithalle eine Gaststätte eingerichtet, die nicht nur der Geselligkeit, sondern auch als Sitzungszimmer und bei den alljährlich durchgeführten Hallen-Reitturnieren auch als Turnierbüro diente.
1975 wurde vom Reit-und Fahrverein Rodenstein ein vereinseigenes Stallgebäude mit acht Boxen gebaut. Die Baupläne, Statik etc. wurden von Heinz Muntermann kostenlos für den Verein angefertigt. Das Gebäude wurde unmittelbar an die Rückwand der Reithalle angebaut und in Eigenleistung errichtet.
Jetzt wurden auch vom Verein zuverlässige Pferde für Longier-und Jugendreitstunden gekauft. Erinnerungen an den Schimmel ,,Hasul'' und an den Dunkelbraunen,,Ohio'', der heute noch lebt und inzwischen 31 Jahre alt, allerdings nicht mehr im Besitz des Vereins ist, werden wach. Die nicht mehr für Schulpferde genutzten Boxen wurden mit Pensionspferden belegt.
1978- der Reit- und Fahrverein Rodenstein e.V. ist nunmehr 30 Jahre alt. Er wird auf Antrag bei dem Amtsgericht Michelstadt in das Vereinsregister eingetragen und erhält die Gemeinnützigkeitsbescheinigung. 144 Personen sind inzwischen als Vereinsmitglieder eingetragen.

1982 - 1984

 

Im Jahre 1982 erfolgte der Bau des Richterhauses. Die Baupläne, Statik etc. wurden von Heinz Muntermann kostenlos für den Verein angefertigt. Die Bauausführung erfolgte in Eigenleistung.
Dieses massive Richtergebäude hat sich bei der Durchführung von Turnierveranstaltungen bestens bewährt und dient bei der Turnierabwicklung als Meldestelle und Turnierkasse. Der ,,Richterturm'', wie wir ihn nennen, findet bei den Turnierrichtern immer wieder lobende Anerkennung. Außerdem dient er dem Verein für Schulungen, Lehrgänge und Vorstandssitzungen.
1984-Grunderwerb zur Schaffung von Dressurplätzen
Die Vereinsaktivitäten gehen weiter und finanzielle Anstrengungen sind erforderlich. Der Reit-und Fahrverein e.V. konnte ein Areal von ca. 8000m2 zwischen Rodensteinschule und dem Sportplatz erwerben. Eigentümer war auch hier der 1. Vorsitzende Eugen von Gemmingen. Das Gelände für die Dressurplätze hatte er im Februar 1984 kostengünstig an den Verein verkauft.
Dieses Gelände, das in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgebaut wurde, ist nunmehr bei den jährlich stattfindenden Turnierveranstaltungen das Domizil der Dressurreiter, denen die etwas abseitige und ruhige Lage bei Absolvierung ihrer Dressurlektionen willkommen ist.
In den folgenden Jahren wurde konstant immer wieder Aufwendungen getätigt, um notwendige Anschaffungen für den Reit-und Turnierbetrieb zu realisieren.
So wurde für die neuen Dressurplätze auch ein Richterhäuschen, das universell einsetzbar ist, erworben. Das Hindernismaterial wurde kontinuierlich erneuert und ergänzt, so daß ausreichendes, hochwertiges, optisch ansprechendes und abwechslungsreiches Material zur Parcoursgestaltung zur Verfügung steht.

1988

 

Im Jahr 1988 wurde dann vom Verein unterhalb des Reitplatzes eine Halle erstellt, die günstig von einem Holzwerk erworben werden konnte. Von Vereinsmitgliedern wurde sie Aufgeschlagen, eingedeckt und ausgebaut. Bei Veranstaltungen wird sie zur Bewirtung der Besucher genutzt, ansonsten dient sie zur Aufbewahrung des Hindernismaterials.
Am 8.Oktober 1988 feierte der Verein sein 40-jähriges Vereinsbestehen. Neben einem großen Jubiläumsturnier konnten bei der Festveranstaltung nachstehende Gründungsmitglieder für ihre 40-jährige Vereinstreue geehrt werden:
  1. Leonard Dingeldein Unter-Gersprenz
  2. Philipp Heist Fränkisch-Crumbach
  3. Fritz Kaffenberger Fränkisch-Crumbach
  4. Adolf Maser Fränkisch-Crumbach
  5. Philipp Pfeifer Fränkisch-Crumbach
  6. Adolf Schädler Fränkisch-Crumbach
  7. Adam Zörgiebel Fränkisch-Crumbach
Unter der Regie des 1.Vorsitzenden Eugen von Gemmingen wurde stetig die schon seit Jahrzehnten bestehende Tradition fortgesetzt, alljährlich Dressur-und Springturniere durchzuführen. Auch die Kontaktpflege zu den Nachbarvereinen war ihm immer ein besonderes Bedürfnis und Anliegen.
Erfreulich ist, daß neben dem Dressur-und Springsport, in dem die Vereinsaktiven sehr erfolgreich waren und sind, auch das Gespannfahren in Fränkisch-Crumbach, eine Renaissance erfahren hat. Diese Sportart ist bei vielen Menschen immer beliebter geworden.

1994 - Übergabe der Reitanlage

 

Das Jahr 1994 war eines der bedeutsamsten Jahre in der Vereinsgeschichte. Denn seitdem ist der Verein Eigentümer der gesamten Reitanlage,,Am Lohberg'', die ihm von Eugen von Gemmingen übergeben wurde. Als Zeichen der Anerkennung und Hochachtung hat der Verein einen Gedenkstein (Findling) mit entsprechender Inschrift an der Reithalle aufgestellt und in einer eindrucksvollen Feier am 11. September 1994 seinem Vorsitzenden und Gönner gedankt. Heinz Muntermann hielt die Laudatio.

1997

 

Jahreshauptversammlung März 1997, Wechsel in der Vereinsführung
Eugen von Gemmingen legte nach 41 Jahren den Vereinsvorsitz in jüngere Hände. Bei der Jahreshauptversammlung wählte das Gremium Willi Eitel aus Fränkisch-Crumbach zum neuen Vorsitzenden des Vereins.
Willi Eitel ist für dieses Amt bestens prädestiniert. Er ist seit den frühesten Jahren Vereinsmitglied und schon seit Jahrzehnten für den Vorstand tätig. In den letzten Jahren fungierte er als 2. Vorsitzender nachdem Heinz Muntermann von diesem Amt, das dieser zwei Jahrzehnte lang ausgeübt hatte, aus Altersgründen zurückgetreten war.
In den folgenden Jahren Jahren waren eine stetige Weiterentwicklung und weitere Vereinsaktivitäten zu verzeichnen.
Durch die Initative des 1. Vorsitzenden Willi Eitel hat der Fahrsport schon vor der Amtsübernahme einen enormen Aufschwung erfahren, so daß alte Traditionen neu belebt und gefördert wurden. So darf man unseren Glaubens nach mit Recht sagen, die Metropole des Fahrsports im Odenwaldkreis liegt in Fränkisch-Crumbach.
Erstmalig wurden im Frühjahr 1993 für die Gespannfahrer spezielle Fahrertage durchgeführt. Diese Dressur-, Geschicklichkeits-und Geländeprüfungen fanden bei den Aktiven und bei den Zuschauern eine nicht erwartete große Resonanz.
Jüngst sah sich der Verein vor die Aufgabe gestellt, neue Abreiteplätze für die Spring-und Dressurreiter anzulegen. So wurde der Abreiteplatz für die Springreiter vor der Halle nach neuesten Erkenntnissen aufgebaut und eine optimale Bereitbarkeit erreicht. Für die Dressurreiter wurde der Abreiteplatz vor dem Dressurviereck ebenfalls vollkommen neu hergerichtet. Allerdings geschah hier der Aufbau im konventionellen Verfahren.
Beide Plätze hatten beim Jubiläumsturnier ihre Bewährungsprobe bestanden und fanden sowohl bei den Aktiven als auch bei den Richtern große Anerkennung.

07. Oktober 1997- Wir müssen Abschied nehmen

 

Unser langjähriger 1. Vorsitzender, Freund und Gönner Eugen Freiherr von Gemmingen-Hornberg ist verstorben. Viel zu früh ist er von uns gegangen.

Er hat für den Verein und den Pferdesport Vorbildliches geleistet. Sein Andenken zu wahren, ist für den Verein Verpflichtung. In seinem Sinne weiterzuarbeiten, jährlich Reit-und Fahrturniere auszurichten und für junge Menschen, die diesen Sport mit Freude und Begeisterung ausgewählt haben, da zu sein, sollen für die Verantwortlichen im Verein oberste Maxime sein.

In den vergangenen Jahrzehnten bis heute wurde für die Weiterentwicklung und Ausbildung der Aktiven- von diesen wird der Verein ja draußen auf den Turnierplätzen repräsentiert- von Vereinsseite großen Wert gelegt. Unsere Vereinsaktiven waren in den vergangenen Jahrzehnten äußerst erfolgreich und haben den Namen Reit-und Fahrverein Rodenstein e.V. Fränkisch-Crumbach auf vielen Turnierveranstaltungen zu einem Begriff werden lassen.

Nachstehend ein Auszug der Reitlehrerinnen und Reitlehrer, die in den letzten Jahrzehnten für die Ausbildung der Aktiven verantwortlich waren:

Georg Pfeifer
Philip Ripper
Walter Ripper
Ernst Hoppe
Franz Stankus
Frau Dörtelmann
Hans Staudt
Peter Knapp
Karl Otto Türke
Georg Kahles
Gundi Kroh
Karen Aschenbrenner
Willi Schaffner


1998 - Der Verein im Jubiläumsjahr

 


v.l.n.r.
obere Reihe: Roland Wembacher, Wolfgang Augustin, Heinz Muntermann, Heinz Kollbacher
mittlere Reihe: Peter Kaffenberger, Ulrich Knecht, Else Tinz, Daniela Gruber, Reinhard Tinz
untere Reihe: Willi Eitel, Oliver Stiebitz, Judith Döring, Christiane Lortz
(Auf dem Bild fehlt: Dagmar Offergeld
Am 05.04.98 fand zum allerersten Mal in Fränkisch-Crumbach ein Damen-Cup im Gespannfahren statt. Über 40 Gespanne, bei denen ausschließlich die Damen auf dem Kutschbock die Leinenführung hatten, nahmen daran teil. Diese Veranstaltung fand bei den Zuschauern sehr großen Zuspruch. Mehr als 600 Zuschauer waren an der Reitanlage und sparten nicht mit ihrem Beifall.

Am 25.04. und 26.04.98 wurden ebenfalls auf unserer Reitanlage die Rodensteiner Fahrertage durchgeführt. Über 70 Gespanne- Ein-und Zweispänner-nahmen daran teil. Auch hier war die Zuschauerresonanz hervorragend.

Vom 21.05. bis 24.05.98 fand unser großes Jubiläumsturnier statt. Dieses wurde erstmals in der Vereinsgeschichte- auch einmaklig in unserer Region- über vier Tage durchgeführt. Dieses Turnier hatte 29 Prüfungen, bis zur Klasse M/A. Über 400 Pferde wurden von ihren Reitern gemeldet. Neben den Aktiven aus Hessen nahmen Reiter aus den angrenzenden Bundesländern daran teil.

Dieses große Turnier war bestens organisiert und wurde harmonisch durchgeführt. Alle Turnierhelfer und Vereinsmitglieder haben ihre gestellten Aufgaben zur reibungslosen Turnierabwicklung hervorragend und zur Zufriedenheit aller erfüllt. Die Zuschauer wie auch die Aktiven sprachen von einem schönen Turnier. Die neu geschaffenen Abreiteplätze wurden von den Reitern hoch gelobt und fanden breite Zustimmung.

Am 23. August wurden auf den vereinseigenen Reitanlagen Am Lohberg die Kreismeisterschaften im Gespannfahren von unserem Verein ausgetragen. Die Aktiven des Vereins schnitten dabei hervorragend ab. Ulrich Knecht wurde Kreismeister in der Kategorie Einspänner Großpferde und Peter Karl Vizemeister. Bei den einspännig gefahrenen Ponies belegten in der Kreismeisterschaftswertung Herbert Rebmann den zweiten und Willi Eitel den dritten Platz.

Bei den Kreismeisterschaften des KRB Odenwald im Dressur- und Springreiten am 5. und 6. September belegten drei Springreiterinnen des Reit-und Fahrvereins Rodenstein in der Kategorie Leistungsklasse 5 und 4 die drei ersten Plätze. Kreismeisterin wurde Karen Aschenbrenner gefolgt von Irina Kahles und Daniela Gruber. Im Dressurreiten errang Nadine Tinz in der Leistungsklasse 0 den dritten Platz.

Als Abschluß der reit-und fahrsportlichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr fanden am 7.NOVEMBER Wertungsprüfungen im Rahmen des Mitsubishi-Cups im Gespannfahren in Fränkisch-Crumbach statt.

Der Vorstand im Jubiläumsjahr.

 

In dieser Festschrift wird ersichtlich, wie sich nach dem Krieg, mit geringen Mitteln, der Pferdesport auch in Fränkisch-Crumbach etabliert hat. Vereinsprobleme wurden durch Leistungen und Engagement sowie gute Vorstandsarbeit beseitigt und gelöst. Hervorragende sportliche Erfolge stellten sich ein. Nicht zuletzt durch das Schaffen und Bereitstellen entsprechender Reit-und Trainingsanlagen.
Daß der Reit-und Fahrverein Rodenstein e.V. heute Besitzer der Reitanlage Am Lohberg ist und damit eine vorbildliche Ausbildungs-,Reit-,Fahr-und Turnierstätte bieten kann, hat er- wie schon erwähnt-seinem langjährigem 1. Vorsitzenden, seinem Freund und Förderer Eugen Freiherr von Gemmingen-Hornberg und seiner verehrten Gattin zu verdanken. Es ist mit Sicherheit in seinem Sinne, daß der Vorstand des Reit-und Fahrvereins Rodenstein e.V., der seither gute Arbeit geleistet hat, durch den Zusammenhalt und das Miteinander im Verein auch in Zukunft kontinuierlich weiterarbeiten und die anstehenden Arbeiten erfüllen kann.
Alle Aktivitäten in einem Reit-und Fahrverein dienen nicht zuletzt auch dem Erhalt des Pferdes und der Pferdezucht. Zur Ausbildung von Pferden steht dem Verein heute eine schöne Anlage mit Reitplätzen und Reithalle zur Verfügung. Sei es bei Turnieren, Ausritten, beim Fahren oder Voltigieren-ohne gut ausgebildete und gepflegte Pferde geht es nicht.

2005 - Neue Vorstandswahlen, der Vorstand verjüngt sich.

 

Am 18. März 2005 fand die Jahreshauptversammlung des Reitvereins in Beerfurth mit neuen Vorstandswahlen statt. Im Anschluss an die Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Willi Eitel gaben die Ressortleiter einen kurzen Bericht über das vergangene Jahr ab. Reinhard Tinz legte den Kassenbericht vor, welcher durch die Kassenprüfer bestätigt wurde. Darauf folgte die Ehrung der Kreismeister für Ihre Leistungen in 2004 sowie die neuen Vorstandswahlen. Nach jahrzehntelanger Vereinsaktivität und Vorsitz im Vorstand seit 1997 übergab Willi Eitel das Amt des Ersten Vorsitzenden in die Hände von Peter Kaffenberger. Gleichzeitig wurde Willi Eitel zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. Des weiteren traten folgende Vorstandsmitglieder von ihrem Amt zurück: Ulrich Knecht, Wolfgang Augustin, Sabine Delp sowie Walther Schäfer. Neu in den Vorstand gewählt wurden Karen Aschenbrenner, Christoph Goecke, Steffen Seipp, Andrea Sponagel und Gunther Zips.

heinzundwilli.jpg

Wir danken allen ehemaligen Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz und die Unterstützung im Verein und begrüßen recht herzlich die neu gewählten Vorstandsmitglieder.


Sprinkleranlage Springplatz.

 

Was lange währt wird endlich naß... Im Juli 2005 wurde das Projekt 'Sprinkleranlage Springplatz' in Angriff genommen.

sprinkleranlage.jpg

In Eigeninitiative wurde rund um den gesamten Springplatz ein Graben ausgehoben, Rohrleitungen verlegt und jede Seite mit Sprinklern versehen. Die Anlage bringt viele Vorteile mit sich. Die Staubentwicklung beim Reiten stört nicht mehr die Anwohner, sowie die Belastung von Pferd und Reiter haben sich deutlich reduziert. Damit wurde eine Möglichkeit geschaffen, den Springplatz jetzt optimal zu nutzen.

Vorstandswahlen 2007 - Reinhard Tinz verabschiedet sich.

 

r_tinz.jpg
Nach 16jähriger Vorstandstätigkeit trat Reinhard Tinz am 23.03.2007 von seinem Amt als Kassenwart zurück.
Ebenso aus ihrem Amt ausgeschieden sind: Elvira Ripper als zweite Vorsitzende, Susanne Schneider, Arno Zips und Gunter Zips als Beisitzer.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzende: Peter Kaffenberger
Stellvertretender Vorsitzender:   Christoph Goecke
Geschäftsführer: Steffen Seipp
Kassenwart: Christiane Lortz
Schriftführer: Andrea Sponagel
Beisitzer: Karen Aschenbrenner,
Manuela Engels,
Helmut Krebs,
Melanie Schneider,
Matthias Sponagel
und Else Tinz


Unteranderem trugen die einzelnen Ressourcenverantwortlichen ihren Jahresbericht vor.
Nach der Zusammenfassung des Kassewarts wurde mit Mehrheit die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge und die Anpassung
der Beiträge von A2-Mitgliedern in Ehe, bzw. in eheähnlichen Verhältnissen, an die Beiträge der A1-Mitglieder beschlossen.

Im Anschluss wurden die Kreismeister der verschiedenen Sparten und Leistungsklassen geehrt.
ehrung2007.jpg

2008 - Jubiläumsfeier "60 Jahre Reit- und Fahrverein".

 

Am 31. August feierten wir unser 60-jähriges Jubiläum in der Reithalle am Lohberg.

Die Veranstaltung wurde mit Sekt und dem Bläserchor des 'Vereins der Jäger im Odenwald' eröffnet. Anschließend erfolgte die Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Peter Kaffenberger. Durch das anschließende Programm führte Arno Zips.
Im Verlauf der Veranstaltung präsentierte sich der Verein mit verschiedenen Vorführungen (Dressur, Springen und Fahren).
Zwischen den Darbietungen wurden langjährige Vereinsmitglieder und treue Helfer geehrt.
Für den musikalischen Rahmen sorgte das Musikensemble 'Rumbel di Bumbel.

Ein besonderes Highlight war der Auftritt der Voltigiergruppe des Darmstädter Reit- und Fahrvereins Kranichstein.
heinzundwilli.jpg
Der Vorstand im Jahr 2008
Steffen Seipp, Helmut Krebs, Oliver Stiebitz, Heinz Kohlbacher, Melanie Schneider,
Christoph Goecke, Else Tinz, Christiane Lortz, Peter Kaffenberger
(es fehlen Karen Aschenbrenner und Andrea Sponagel)

2009 - Neuer Vorstand

 

Am 20. März wurde auf der Jahreshauptversammlung in Beerfurth bei Familie Ripper im Gasthaus 'Zum Goldenen Pflug' der Vorstand neu gewählt.
Als neue Mitglieder sind Judith Hofmann und Susanne Schneider dem Vorstand beigetreten.

Im April wurde hinter der Reithalle der Hang und der Abreiteplatz komplett vom Bewuchs befreit.
akazien_alt.jpg
vorher...
akazien_weg.jpg
...nachher



________________

________________

________________

Reit- und Springturnier

8. u. 9.4.2017

________________

_______________

_______________

________________

Turniere 2017

Frühjahrsturnier 8.-9.4.17

Sommerturnier 28.-30.7.2017

________________

Neujahrskaffee

8.1.2017

Holunderhof in Erlau

Kaffee ab 15 Uhr, mit Winterwanderung ab 13:45 Uhr Treffpunkt an der Reithalle.

_________________

________________

_______________

Anlagennutzung

10.-€ Fremdreiter

5.-€ passive Vereins-Mitglieder (für geleg. Nutzung, keine regelm. Reitst.)

            (Stand 1.2.16)

_______________

Hallenplan 2015

________________

Kreismeister 2014 "herzlichen Glückwunsch"

________________

________________

ScanZUSAMMEN.pdf
PDF-Dokument [385.0 KB]

________________

Longieren Springplatz

Zur Sicherung der Langlebigkeit und Funktionstüchtig-   keit des neuen Reitbodens bitte das Longieren auf dem Springplatz auf ein Minimum zu begrenzen, im Bedarfsfall bitte die Fläche unmittelbar vor der Bewirtung am Turniereingang (Grösse 18m x 18m) benutzen. Generell bittet der Vorstand darum zum Longieren die Reithalle oder den Abreiteplatz am Dressurviereck zu nutzen.

 

Damit können wir alle dazu beitragen, dass der neue Reitboden auf dem Springplatz lange in diesem Top-Zustand erhalten werden kann.

 

Wir bittten um euer Verständnis, vielen Dank.                      

________________

________________

________________

________________

Neuer Reitplatz

endlich fertig !!!

________________

________________

Der neue Vorstand 2013

Mitglieder Jahreshaupt-

Versammlung

15.3.-20:00 Uhr

"Zum Dicken Schorsch"

________________